photoinfos.com

Intes Micro ALTER M603

Maksutov Cassergrain

Thomas Gade - April / September 2013

Seiten: 1. Intes Micro Alter M603 Teleskop - Technische Daten
  2. Einsatz als Teleobjektiv zum Fotografieren und Filmen
  3. Optische Leistung - Wartung

Unser Film über das Intes Alter Micro M603:



Optische Qualität


Temperaturanpassung

Die Optik des Teleskops ist sehr gut nachdem es sich der Temperatur am Beobachtungsplatz angepasst hat. Wird es aus einem 20° warmen Raum nach draußen gebracht, wo 0°C herrschen, braucht es mindestens 2 Stunden, um mit voller Leistung einsetzbar zu sein. Der Metalltubus unterstützt die Wärmeabfuhr. Erst danach ist die hohe Qualität nutzbar. Dieses Maksutov sollte bei größeren Temperaturunterschieden zwischen Lagerort und Beobachtungsplatz rechtzeitig rausgestellt werden. Neuere Modelle sind mit Lüftern ausgestattet, um die Temperaturanpassung zu verkürzen.

Optische Leistung

Auf der Webseite eines Astrohändlers wird die Leistung am Planeten mit der eines 4" Apos verglichen; ein anderer setzt ihn einem 5" Apo gleich. An Deep Sky soll der 6" Mak einem 5" Refraktor entsprechen. Angeblich weist der 6" Mak größere SC Systeme in die Schranken, sagen die Händler. Gemeint sind die 8" Schmidt-Cassegrains von Meade und Celestron.

Erster Test: März 2013. Mäßiges Seeing. Wir verglichen das Intes Alter M603 mit zwei Celestron C8 am Planeten Jupiter. Okularseitig kam ein 2" Zenitspiegel mit einem Denkmeier Bino und zwei 15mm Okularen zum Einsatz. Die Außentemperatur betrug 0°C. Die beiden Celestron C8 konnten nach ca. 30 Minuten verwendet werden; das Intes Mak brauchte über eine Stunde länger, bis scharf gestellt werden konnte. Das Binokular verlagert das Okular nach hinten, was an allen drei Teleskopen durch die Hauptspiegelfokussierung bequem ausgeglichen wurde. Damit ist effektiv eine Brennweitenverlängerung verbunden. Die Vergrößerung am Intes Mak lag bei ca. 110x und am C8 bei 140x. Mehr gaben die innerstädtischen Sichtverhältnisse an dem Abend nicht her.

Die Schärfe und Auflösung des Intes Alter M603 entsprach der des jüngeren C8 aus den späten 1990er Jahren. Das ältere Celestron C8 aus 1980 im orangen Tubus übertraf beide ein wenig. Ein Vergleich der Ansichten des unscharf gestellten Jupiters zeigte bei allen drei Teleskopen eine kreisrund wirkende Scheibe mit einer kleineren dunklen Scheibe im Zentrum. Alle waren ordentlich kollimiert. Beim Maksutov waberte selbst nach knapp zwei Stunden Abkühlzeit der Bildrand des Jupiters noch minimal, was auf eine nicht abgeschlossene Temperaturanpassung hindeutete. In beiden C8 war das Bild stabil. Wer in der kalten Jahreszeit mit dem Intes Alter M603 bestmöglich beobachten möchte, muss es lange genug abkühlen lassen.



In der Folgezeit gab es diverse Gelegenheiten zum Beobachten mit dem Intes Alter Micro M603. Dabei wurde häufig ein 7,5mm Baader Eudiaskopic verwendet, das ca. 200x vergrößert. Die Abbildung ist brillant und scharf. Mit 4mm (375x) war von meinem Stadtbalkon nicht viel anzufangen. Beim Betrachten der Sonne durch ein Thousand Oaks 2+ Glasfilter bis 150x Vergößerung sind Sonnenflecken dankbare Objekte. Danach machen sich Turbulenzen und die Grenzen des Glasfilters bemerkbar.


Es gab visuelle Vergleiche mit dem William FLT-98 Apo, ein superbes Teleskop. Der Apo-Refraktor ist leichter handhabbar, aber der gut ausgekühlte 6" Mak hat einfach mehr Licht bei sehr guter Schärfe bis in hohe Vergrößerungsbereiche.

Wartung


Kollimation - Justierung der Optik

Mit Hilfe der Schrauben am Fangspiegel und auf der Rückseite des Tubus wird die Justierung des Teleskops vorgenommen. Sie bleibt lange erhalten, wenn das Teleskop ordentlich behandelt wird. In dieser Hinsicht ist das solide Teleskop pflegeleicht, zumal es mit einer gepolsterten Tasche geliefert wird, die es wirksam vor Stößen schützt.

Staub auf dem Rückseite der Frontlinse

Bei den Schmidt Cassegrains von Meade und Celestron ist das Herausnehmen der Schmidt-Platte ein heikler Vorgang. Das Glas ist dünn und die Prozedur muss sehr vorsichtig vorgenommen werden. Beim Intes Alter Micro M603 ist das viel einfacher. Mehrere Kreuzschlitzschrauben halten die Fassung der meniskusförmigen Linse. Das Teleskop wird auf ein frisches Handtuch gestellt und die Schrauben vorsichtig gelöst. Danach kann man die Fassung behutsam vom Tubus lösen. Das erfordert weder Kraft noch irgendwelche feinmechanischen Kunststücke.


1. Markierung anbringen, damit der Tubus und die Fassung in der gleichen Position zusmmengesetzt werden können.


2. Der Tubus steht mit der Frontlinse nach unten auf einem sauberen, weichen Handtuch. Die Schrauben werden gelöst.

3. Die Fassung der Frontlinse läßt sich danach leicht vom Tubus trennen. Nun kann der Staub von dem Glas entfernt werden.

4. Die Fassung ist robust ausgeführt. Es ist gut erkennbar, dass Intes einen breiten Rand zwischen dem Lichtweg und dem äußeren Tubus gelassen hat.


Verharztes Fett in der Hauptspiegelfokussierung

Das Scharfstellen erfolgt über das Verschieben des Hauptspiegels im Inneren des Tubus. Die entsprechenden Gewinde und Gleitflächen der Mechanik sind eingefettet. Im Laufe der Jahre können Fette verharzen, wodurch es nicht mehr schmiert, sondern klebt. Weiterhin entsteht etwas Zahnradspiel. Die Fokussierung wird schwergängig. Dann müssen die entsprechenden Teile gereinigt und neu gefettet werden. Sonst verläuft das Betätigen der Fokussierung mit immer mehr Gewalt, um die beweglichen Teile gegen die Klebkraft des verharzten Fettes zu verstellen.

Das war bei unserem Exemplar der Fall. Deshalb schickten wir es zu den 'Teleskop-Spezialisten'. Karl Kloß reinigte das Intes Alter Micro M603 in seiner Werkstatt und fettete den Scharfstellmechanismus anschließend mit hochwertigen Schmierstoffen ein. Danach wurde die Optik justiert. Von der Aktion stellte Karl Kloß uns freundlicherweise einige Fotos zur Verfügung, die einen guten Einblick in das Teleskop geben.




Foto: Karl Kloß / Teleskop-Spezialisten


Verharztes Fett

Gereinigtes Teil
Fotos: Karl Kloß / Teleskop-Spezialisten


Foto: Karl Kloß / Teleskop-Spezialisten


Foto: Karl Kloß / Teleskop-Spezialisten. Einfetten der gereinigten Teile


Foto: Karl Kloß / Teleskop-Spezialisten. Ansicht des gereinigten Scharfstellmechanismus


Handwerklich geschickte Bastler können dies selbst vornehmen, doch ist der Fachservice im Teleskopbereich relativ günstig und die Fachleute kennen sich aus. Sie haben die notwendigen und richtigen Materialien am Arbeitsplatz. Bei kompakten Teleskopen ist der Versand unproblematisch. Für solche Arbeiten bei Teleskopen in dieser Größe wird vorab eine Pauschale vereinbart, die mit Versand in beide Richtungen insgesamt unter 100 € liegt.

Das Intes Micro Alter M603 im Fotoarchiv

Fazit


Das 6" Teleskop ist kurz gebaut, aber für ein Maksutov mit 6" öffnung verhältnismäßig dick. Der Tubus hat einen Durchmesser von knapp 20 cm. Dieses Teleskop benötigt etwas Zeit, um auszukühlen. Bringt man es aus einem 20° warmen Raum nach draußen, wo 0°C herrschen, braucht es ca. 1,5 Stunden, um mit bester Leistung einsetzbar zu sein. Neuere Modelle sind mit Lüftern ausgestattet, um die Temperaturanpassung zu verkürzen. Das Intes Micro Alter M603 ist stabil gebaut und hat eine sehr gute Optik.

Seiten: 1. Intes Micro Alter M603 Teleskop - Technische Daten
  2. Einsatz als Teleobjektiv zum Fotografieren und Filmen
  3. Optische Leistung - Wartung

Testbilder: Vergleichsaufnahmen mit diversen Teleobjektiven


.

© Thomas Gade   Unsere Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung ist nur mit schriftlicher Erlaubnis des Verfassers gestattet und stets honorarpflichtig. / © Our articles and images are copyrighted.