photoinfos.com

Lichtenknecker Refraktor

Achromatisches Teleskop auf Wachter Astronom Montierung

© Thomas Gade

  
Refraktor auf Pryamidenstativ und der Montierung 'Astronom II'

Technische Daten

Typ Achromatischer Refraktor (Fraunhofer)
Öffnung 125 mm
Brennweite 1562 mm
Öffnungsverhältnis f 1:12,5

Hinweis:
In den vergangenen Jahren erhielt ich zweimal den Hinweis, dass das abgebildete Teleskop keine Öffnung mit 125mm Durchmesser hatte, sondern 110mm. Da es seit Jahren nicht mehr in meinem Besitz ist, sind meine ursprünglichen Angaben nicht mehr zu belegen.

Dieser klassische Fraunhofer-Refraktor mit einem Achromaten war ein imposantes Teleskop. Es wurde in den 1970'er oder frühen 1980'er Jahren von der Firma Wachter in Bodelshausen hergestellt. Wachter baute das bekannte Pyramidenstativ und die Montierungen Astronom I und II. Die Optiken stammten von Lichtenknecker. Die Wachter-Montierung war trotz ihrer geringen Größe sehr stabil und hatte eine motorisierte RA-Achse. Das Teleskop wurde unter den Namen Wachter oder Kosmos verkauft.

Seinerzeit muss es sündhaft teuer gewesen sein und dürfte zu den besten Refraktoren gehört haben, die man sich als Amateurastronom noch leisten konnte. Teleskope dieses Typs wurden zur Ausstattung von Schul- und Vereinssternwarten gewählt.

Bis zum Aufkommen der Kompaktsysteme von Celestron, den Maksutovs und schließlich den günstigen asiatischen ED-Refraktoren waren gut gebaute achromatische Refraktoren neben den Newton Reflektoren die typischen Teleskope der Amateure. Ein Refraktor dieses Typs, Qualität und Größe war in den 1970'ern die Endstufe in der Amateurastronomie. Kaum jemand hätte sich einen größeren Refraktor leisten können. Zudem stellten die langen Teleskope mit Öffnungsverhältnissen von 1:15 besondere Anforderungen an die Montierungen. Damals gab es noch keine günstige HEQ 6 Montierungen von Synta.

Die langen Achromaten waren unhandlich. Ein noch größerer Refraktor mit 150mm Öffnung und F 1:15 hatte die Länge eines ausgewachsenen Mannes und wog in der damaligen Bauweise allerhand. Die langen Rohre waren auf den auf relativ kleinen Montierungen windanfällig.



Heute noch aktuell?

Ein moderner ED Refraktor wie der Skywatcher Equinox 120ED mit Stativ, HEQ5 Montierung, Zenitprisma und Okularen ist neu für 2500 € zu bekommen. ED bedeutet, dass das Objektiv eine Linse aus dispersionsarmen Glas enthält und besser korrigiert ist als ein klassisches achromatisches Objektiv. Gebraucht und im guten Zustand sollte eine moderne Ausrüstung für 1500 € zu bekommen sein. Das Set von Kosmos oder Wachter wird im guten Zustand wohl kaum weniger kosten. Es ist selten zu bekommen und hat dementsprechend einen Sammlerwert. Wer Teleskope nicht zum Sammeln erwirbt, sondern zum Beobachten, ist mit der modernen Ausrüstung wesentlich besser bedient. Sie ist handlicher und hat die bessere Optik.

Fazit

Für den schmalen Balkon ist dieses Teleskop ungeeignet. Wer darauf angewiesen ist, mit seiner Ausrüstung zum Beobachtungsplatz zu fahren, bräuchte ein großes Auto. Hat man ausreichend Platz zum Aufstellung eines solchen Instrumentes, ist es prima zur Beobachtung von Planeten und der Sonne geeignet.

.


© Thomas Gade   Unsere Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Jeder Nachdruck und jede andere Veröffentlichung unser eigenen Beiträge, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Erlaubnis des Verfassers gestattet und stets honorarpflichtig. / © Our articles and images are copyrighted. Any use is prohibited without prior written permission and is subject to royalties.