photoinfos.com

Celestron Zoom-Spektiv Ultima 80 20-60x80mm

Preisgünstiges Spektiv / Spotting Scope


2016 © Thomas Gade


Celestron Ultima 80 20-60x Zoom Spotting Scope auf Sirui VH-10 Fluidkopf

Technische Daten


Hersteller Celestron
Bezeichnung Celestron Zoom-Spektiv Ultima 80 20-60x80mm
Objektiv Achromat
Öffnung 80 mm
Brennweite 480 mm
Fokussierbereich 8,2 m bis Unendlich
Einblick 45° Schrägeinblick oder gerade (Ultima 80 - straight)
Okulare 20-60x Zoom
Gewicht 1,6 kg
Preis (Mai 2016) 240 €
Garantie  


Das Celestron Ultima 80 Spektiv ist ein Fernrohr für terrestrische Beobachtungen sowie zur Betrachtung der großen Planeten Jupiter und Saturn, des Mondes und mit einer Sonnenfilterfolie vor dem Objektiv auch für die Sonne. Für Naturbeobachtungen und am Schießplatz ist es sehr gut einsetzbar.

Bei visueller Nutzung bietet es eine gute Schärfe. Trotz eines einfachen achromatischen Objektivs, halten sich die unvermeidlichen Farbsäume im erträglichen Rahmen. Das Zoomokular ist in Ordnung, zeigt aber einen verhältnismäßig kleinen Bildkreis. Beim Zoomen muss die Schärfe nicht nachgestellt werden, sie bleibt erhalten.


Als Peilsucher dient eine kleine Röhre aus Gummi. Am Celestron Ultima 80 vergrößert das Zoomokular 20-60x.

Das Celestron Ultima 80 verträgt feuchtes Wetter. Am Spektiv befindet sich die kleine Röhre als Peilsucher. Er ist gewöhnungsbedürftig, aber nützlich zum Anpeilen heller Objekte. Das Celestron Ultima 80 hat keine herausziehbare Sonnenblende, sodass es empfindlich auf Streulicht reagieren kann, wenn die Sonne oder ein anderes grelles Licht das Objektiv seitlich beleuchtet.

Dem kann man mit einer selbstgemachten Sonnenblende entgegen wirken, die aus dunklem Karton gerollt und anschließen mit einem Klebestreifen umwickelt wird, damit sie sich nicht wieder aufrollt. Diese Sonnenblende steckt man auf das Objektiv und ist nun auf der sicheren Seite. Alternativ stellt man sich in den Schatten.



Das Objektiv des Celestron Ultima 80 liegt weit vorne und hat keine Sonnenblende gegen seitliches Licht.

Fotografie

Das Fotografieren durch Spektive nennt man Digiscoping. Mit Universal-Adaptern, die an das Okular geklemmt werden, kann man Kameras adaptieren, um mit dem Celestron Ultima 80 fotografieren und filmen.

Das Okular hat unter der abnehmbaren Augenmuschel ein T2 Gewinde, das eine erhebliche bessere Anbringung der Kamera ermöglicht.


Digitale Kompaktkamera mit Williams Klemme am Celestron Ultima 80 20-60x Spektiv

Man sollte hierbei keine übertriebenen Erwartungen haben, denn dieses Spektiv ist vor allem ein Gerät zur visuellen Beobachtung und kein Teleobjektiv. Bei sehr starker Telewirkung treten prägnante Farbsäume auf. Hat man eine passende Digitalkamera oder das richtige Smartphone, sind brauchbare Ergebnisse zu erzielen. Empfehlungen kann man hier nicht geben, weil solche Aufnahmegeräte ständig durch Nachfolger abgelöst werden und nicht alle Kombinationen gut sind. Am besten recherchiert man in einschlägigen Foren im Internet oder probiert einfach die verfügbare Technik aus. Lesen Sie auch unseren Ratgeber: Digiscoping - Fotografie mit dem Spektiv

Fazit

Zur visuellen Beobachtung ist das Spektiv gut geeignet und erfüllt die Ansprüche von gelegentlichen Nutzern. Der moderate Preis dürfte zur Entspannung der Eltern beitragen, wenn die Kinder etwas ruppiger damit umgehen und im schlimmsten Fall ein Schaden zustande kommt, der bei einem teuren High End Spektiv für eine gehörige Störung des Familienfriedens sorgt. Das Celestron Ultima 80 ist in seiner Klasse ein ordentliches Spektiv. Beim Kauf kann man nicht viel falsch machen.


 

© Thomas Gade   Unsere Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung ist nur mit schriftlicher Erlaubnis des Verfassers gestattet und stets honorarpflichtig. / © Our articles and images are copyrighted.