photoinfos.com

Vivitar Series 1 100-500mm 5.6-8 VMC Macro


© Thomas Gade - Juni 2014

Dieses Schiebezoom wurde vom japanischen Hersteller Cosina gebaut und unter mehreren Namen angeboten. Es hat einen breiten gummierten Ring, mit dem scharfgestellt und gezoomt wird. Die Frontlinse dreht sich beim Scharfstellen mit. Das Objektiv hat einer rotierbare Stativschelle. Seltsamerweise fehlt eine Sonnenblende. Das Objektiv wird mit einem Köcher geliefert, in dem kein Platz für eine Sonnenblende vorhanden ist. Offenbar vertraute der Hersteller der Vergütung der Linsen.



Anschluss

Die Anschlüsse entsprechen der damaligen Zeit. Nikon Ai (rein mechanische Übertragung der Blende) , Canon FD, Minolta, Olympus etc. Für Pentax gleicht der Anschluss dem KA Standard. Eine Werkstatt in England modifiziert dieses Objektiv und baut Canon EOS Anschlüsse ran.

Ansonsten sind nur die Pentax-Versionen voll kompatibel mit den aktuellen digitalen Spiegelreflexkameras. Das Unternehmen ist am besten mit der Modernisierung und gleichzeitigen Erhaltung der Kompatibilität der Anschlüsse zurechtgekommen.


Technische Daten

Brennweite 100-500 mm
Anfangsblende 5,6 - 8
Optischer Aufbau 15 Linsen / 10 Gruppen
Bildwinkel 24° - 5,1°
Kürzeste Einstellentfernung 3 m
Größter Abbildungsmaßstab 1:5
Länge (eingeschoben) 199,5 mm
Gewicht 995 g
Größter Durchmesser 71 mm
Filtergewinde 67 mm

Anti - Verwacklung

Moderne Objektive mit diesem Brennweitenbereich für DSLRs von Nikon, Sony, Canon und anderen verfügen über Techniken zur Vermeidung von Verwacklungsunschärfen. Pentax hat diese Technik erfreulicherweise bereits in das Kameragehäuse eingebaut und bietet deswegen hinsichtlich der Verwendung von alten Objektiven einen bedeutenden Vorteil. Allerdings ist die Kommunikation zwischen einer Pentax-DSLR und dem Vivitar 100-500mm Zoom nicht so ausgeprägt, dass die Kamera die eingestellte Brennweite selber erkennen kann. Doch wird man diese Optik ergänzend zu den sonstigen Objektiven vor allem mit den längeren Brennweiten einsetzen und dann reicht es, wenn der Kamera nach dem Einschalten mitgeteilt wird, dass mit 500 mm fotografiert wird.

Die zweite Form einer Anti-Verwacklung wird durch die hohe Lichtempfindlichkeit der aktuellen Kameras beigesteuert. Aufnahmen mit ISO 1600 gelingen mit allen DSLR einwandfrei. Zur Zeit der Einführung dieses Objektives konnten Fotografen auf relativ grobkörnige ISO 400 Filme zurückgreifen, die qualitativ nicht die Auflösung und Schärfe der heutigen digitalen Systeme mit ISO 1600 erreichten. Populäre Diafilme hatten ISO 100 bis 200. Die heutigen digitalen DSLR kommen mit erheblich kürzeren Belichtungszeiten aus.

Und dann gibt es noch das gute alte Stativ, das in vielen fotografische Situation von unschätzbarem Vorteil ist. Bei 500mm Brennweite ist ein Stativ oder eine ruhige Auflagefläche das Gebot der Stunde, doch mit Pentax-DSLRs mit eingebautem Anit-Shake System gelingen auch Aufnahmen aus der Hand.



Vivitar Series 1 an einer Pentax K-5. 100-500mm Zoomobjektiv eingestellt auf 100mm Brennweite


Vivitar Series 1 an einer Pentax K-5. 100-500mm Zoomobjektiv eingestellt auf 500mm Brennweite

Optische Leistung


Sehen wir uns ein Foto an, das freihändig an Bord eines schwankenden Bootes aufgenommen wurde. Das Motiv war ein Schubverband, der einen Kran transportierte. Es wurde mit einer Pentax K-5 mit 500 mm Brennweite fotografiert.


Brennweiteneinstellung 500mm, Blende 9, ISO 400, 1/200 Sekunde (Pentax K-5)


100% Ausschnitt aus dem Bild.


100% Ausschnitt aus dem Bild. Die Bildqualität ist unerwartet gut.

Vignettierung

Bei offener Blende kommt es zur Vignettierung, die beim Abblenden um eine volle Blende an einer DSLR mit APS-C Sensor nicht mehr sichtbar auftritt.

Farbsäume

Das Auftreten von Farbsäumen hält sich in erträglichen Grenzen. Entweder sind keine zu sehen oder sie sind so unauffällig, dass sie nicht stören. An kontrastreichen Kanten (verchromtes Geländer vor dunklem Hintergrund) kann es zu pinkroten und grüncyanfarbenen Säumen kommen, die sich mit gängigen RAW-Konvertern überwiegend leicht beseitigen lassen. Bereits abgeblendet um eine volle Blende ist dieser Aspekt für viele Aufnahmesituationen praktisch bedeutungslos.


Pentax K-3, Vivitar Series 1 100-500mm, Einstellungen: 500mm, Blende 8 (effektiv 11)


Ausschnitt. 600x400 Pixel vom linken Bildrand. An sehr hellen Bilddetails entstehen Farbsäume.
Das Flimmern der Luft über dem See macht sich bei der weiten Distanz bemerkbar.


Ausschnitt. 600x400 Pixel vom linken Bildrand. Die Farbsäume sind durch ihre ungewöhnlichen Farbton
leicht zu unterdrücken.



Pentax K-5, ISO 400, Effektive Blende 11, 1/400 Sekunde

100% Crop aus dem Bild
Außentemperatur: 23°C. Die Luft flimmerte.

Pentax K-3, ISO 400, Effektive Blende 11, 1/500 Sekunde

100% Crop aus dem Bild

Die Optik ist sehr gut!

Fazit

Dieses Zoomobjekitv ist erstaunlich gut. Schon bei offener Blende ist die Schärfe beachtlich. Vergleicht man es mit den einst so begehrten und hochpreisigen Schnellschuss-Teleobjektiven von Novoflex, läßt es das Noflexar 600mm weit zurück und leistet auch mehr als das T-Novflexar 5.6 / 400mm, welches ganz ordentlich ist. Mit einem Kilogramm Gewicht ist das Vivitar Telezoom leicht. Ein modernes Sigma mit 150-500mm Brennweite wiegt 1,780 kg und ist viel klobiger. Wer ein Telezoom in Situationen einsetzt, in denen der Autofokus nicht erforderlich ist und händisch sicher scharfstellen kann, ist mit dem Vivitar Series 1 100-500mm gut bedient.

Diese Objektiv ist relativ selten zu erhalten. Bei Ebay sind Preise zwischen 90 bis 225 € nachvollziehbar, wobei Modelle mit alten Anschlüssen wie Minolta, Canon (alte Version) und Olympus praktisch bedeutungslos geworden sind. Dieses Objektiv passt nicht an moderne Kameras von Canon, Sony (Minolta) und Olympus. Allerdings gibt es in England den Anbieter 'The Lens Doctor', der dieses Objektiv für den aktuellen Canon EOS Anschluss umrüstet.


Hoher Preis mit Canon EOS Anschluss: Verkauft für 347 €.

Geheimtipp für Pentax-Fotografen

An Pentax funktioniert dieses Objektiv bestens. Es entspricht hinsichtlich der Blendenübertragung dem KA Anschluss. Pentax hat durch den intergrierten Anti-Shake die Nase weit vorne. Preislich ist dieses Objektiv auf dem Gebrauchtmarkt völlig unterbewertet.

Wie teuer darf es sein?

Das ist eindeutig Systemabhängig. Mit dem Nikon Ai Anschluss wäre es mit 150 € nicht überbezahlt, falls die Kamera mitspielt. Mit dem selteneren Pentax Anschluss darf das Objektiv 250 € kosten und wäre hinsichtlich seines Preis-/Leistungsverhältnisses immer noch ein Schnäppchen. Unter den Oldies mit manueller Fokussierung gibt es alternativ das Tamron SP 200-500mm, welches 2,7 kg wiegt und teuer verkauft wird. Das leichte kompakte Vivitar Series 1 / 100-500mm ist handlicher, billiger, hat einen größeren Brennweitenbereich und ist optisch sehr gut.

{ }

© Thomas Gade   Unsere Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung ist nur mit schriftlicher Erlaubnis des Verfassers gestattet und stets honorarpflichtig. / © Our articles and images are copyrighted.