photoinfos.com

SMC Pentax-F 1.7x AF Adapter

Thomas Gade - Juli 2012 / Jan 2015

Produktionszeitraum 1987 - 1997 *
Telekonverter 1,7x
Autofokusadapter bis Blende 4
Neupreis (1/2015) ab 389 US$ aus Japan (amazon.com)
Gebraucht bis 300 €

* Wird er doch noch produziert? Japanische Händler scheinen kein Problem mit Nachschub zu haben. Auf amazon.com
werden reichlich Exemplare angeboten.

1980'er - Der Autofokus kommt

Mitte der 1980'er Jahre erschienen die ersten Autofokusobjektive für Spiegelreflexkameras. 1981 stellte Pentax sein erstes System vor und 1987 wurde der Pentax KAF Anschluss eingeführt, der AF-Objektive durch einen Motor im Kameragehäuse scharf stellte. Eine Schraubenstange übertrug seine Leistung auf das Getriebe in den Objektiven. Pentax modifizierte sein Objektivbajonett nur so, dass die alten Objektive ohne Autofokus weiterhin neben den neuen verwendbar blieben. Dieser Idee ist Pentax bis heute treu geblieben.

Als einziger Hersteller baute Pentax einen Autofokusadapter, der zwischen das Kameragehäuse und Objektive ohne Autofokus montiert wird. Er erweitert den Funktionsumfang um die automatische Scharfstellung. Sie erfolgt mit Hilfe der Kamera, die eine Optik im AF-Adapter hin und her bewegt. Der Spielraum ist begrenzt. Man muss grob manuell vorfokussieren.


Diese Idee war nur mit einer Brennweitenverlängerung umsetzbar. So wurde der AF-Adapter zugleich zum 1,7x Telekonverter. Aus dem 100mm Objektiv wird ein 170mm Objektiv. Die effektive Lichtstärke wird um den Faktor 1,66 reduziert. Die Blende 2,8 entspricht somit der Blende 4,6. Aus Blende 8 wird effektiv 13,3.

Brauchbar bis Blende 5,6


Pentax gab ursprünglich an, dass der AF Adapter Objektive mit mindestens Lichtstärke 2,8 benötigte. Mit modernen Kamera funktioniert der AF Adapter bei viel Licht auch bis 5,6.

Lichtstärken über Blende 1,7 sind nicht nutzbar, weil die Optik des AF-Adapters einen zu geringen Durchmesser hat. Zwar können Optiken mit größeren Lichtstärken mit dem AF-Adapter kombiniert werden, aber die öffnung des AF-Adapters wirkt wie eine Blende.

Welche Objektive?

Für welche Objektive ist der Pentax AF-Adapter gedacht? Wohl kaum für ein 28mm Weitwinkel. Sinn macht er ab 50mm und höher, weil kleinere Brennweiten eine große Schärfentiefe haben und leicht präzise scharfzustellen sind, wie ein Vergleich der Tiefenschärfeskalen belegt:


Pentax SMC-A 2,8/28mm
Große Schärfentiefe
Pentax SMC-A 2,8/135mm
Geringe Schärfentiefe.

Der Autofokus von AF-Objektiven wird nicht genutzt.

Der Stangenautofokus geht nicht durch den AF-Adapter. Kontakte für Objektive mit integrierten AF-Motoren gibt es nicht. Das schränkt das Ausreizen von moderenen Objektiven ein, weil ihr AF nicht genutzt wird. Man muss per Hand grob vorfokussieren. Das kann aber auch ein Vorteil sein, beispielsweise beim Fotografieren von fliegenden Vögeln am Himmel. Hier erkennen Autofokus Systeme oftmals nicht, woraus sie scharf stellen sollen und fahren ihren Scharfstellbereich auf und ab. Das nervt. Durch den eingeschränkten AF-Bereich des Pentax-F 1.7x AD Adapters gibt es dies nur im geringeren Umfang.


Optische Qualität

Bei einigen Objektiven sieht man kein Einbrechen der Schärfe durch die Verlängerung der Brennweite. Aber es gibt andere Objektive, die nicht so gut mit dem Telekonverter harmonieren. Das muss man mit jedem Objektiv herausfinden. Vermutlich hat Pentax diesen AF Adapter vor allem für Brennweiten ab 50mm gerechnet, denn das manuelle Scharfstellen mit kurzen Brennweiten ist unproblematisch. Wir haben den Pentax AF 1.7x sogar mit einem ED Refraktor (Linsenteleskop mit guter Optik) mit 600mm Brennweite kombiniert und sehr gute Ergebnisse erzielt. Siehe: Sky-Watcher ED 80 Pro.

Wenn auf dem Glas des 1.7x AF Adapters Stippen oder Staub sind, können diese beim Fotografieren scharf abgebildet werden. Das hängt ab von der Brennweite des Objektivs und der eingestellten Blende.

Immer noch neu zu kaufen

Außerhalb Japans ist der Pentax-F 1.7x AF Adapter seit langem nicht mehr im regulären Handel. Auf dem Gebrauchtmarkt werden bis zu 350 € für gut erhaltene Exemplare ausgegeben. Bei amazon.com gibt es den AF Adapter aus Japan von verschiedenen Händlern ab 390 US$ plus Einfuhrzoll und Versandkosten. Der Preis ist sehr hoch.

Fazit

Seit der Einführung des Autofokus sind knapp 30 Jahre verflossen. Die hochauflösende Sensoren der DSLRs benötigen scharf zeichnende Objektive mit hoher Farbkorrektur. Diese Forderung erfüllen nicht mehr alle alten Objektiven, jedoch können einige noch ganz gut mithalten.

Die optische Qualität des AF-Konverters ist sehr gut. Der Autofokus moderner AF-Objektiven wird nicht genutzt; deshalb ist der Pentax F 1.7x AF Adapter bei einem Preis von ca. 300 € vor allem ein Fall für Spezialisten, die seine besonderen Fähigkeiten in Verbindung mit Objektiven ohne Autofokus nutzen.
.

© Thomas Gade   Unsere Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung ist nur mit schriftlicher Erlaubnis des Verfassers gestattet und stets honorarpflichtig. / © Our articles and images are copyrighted.