photoinfos.com

Pixtacy

Die eigene Bilddatenbank im Internet

August 2012 / Juni 2013 © Thomas Gade


Was ist Pixtacy?


Pixtacy ist ein Programm für eine Bildatenbank und stammt von der in Bremen beheimateten Virthos Systems GmbH, die ein eigenes Content Management System entwickelt hat. Darauf basierend wurde der Bildershop Pixtacy entwickelt. Für Fotografen oder Archivbetreiber enthält Pixtacy viele wichtige Funktionen und interessante Schnittstellen zu externen Dienstleistern. Konzeptionell ist Pixtacy gut durchdacht und somit als modularer Kern für diverse Formen des internetgestützten Fotovertriebs, sei es in Form von lizensierter Nutzung und/oder als gedrucktes Produkt, geeignet.

Preise:

Bezeichnung Maximale Bilderanzahl Funktionen Preis
Free Edition 250 voll -
Starter Edition 1000 eingeschränkt 179 €
Professional Edition unbegrenzt voll 379 €
(Stand 2015)

Wozu eine eigene Bilddatenbank?

Braucht man eine eigene Bilddatenbank? Es gibt heute so viele kostenlose Möglichkeiten, Fotos im Netz zu präsentieren, dass die Frage gerechtfertigt ist, ob man sich den Stress antun soll, eine eigene Präsenz auf einem angemieteten Webspace im Internet aufzubauen und zu pflegen.

Das Internet ist zum wichtigen Umschlagplatz für Fotografien geworden. Dort tummeln sich immer mehr Pennystockagenturen, die Bilder billig verramschen und auf ein ungeheuer großes Angebot an hochwertigen Bildern von vielen Fotografen zurückgreifen. Hinter jeder Bildagentur steckt ein Geschäftsmodell mit Zielgruppen und einer Definition des verwertbaren Materials.  Es ist häufig nicht konform mit verschiedenen Fotobeständen. Die großen Internet-Bilderagenturen akzeptieren viele Fotos gar nicht. Ein Scan von einem Schwarzweißnegativ aus dem Alltag der DDR hat nur geringe Chancen. Sind Menschen auf Fotos erkennbar, wird ein Model Release gefordert. Daher fallen viele gute Dokumentaraufnahmen durch das Raster. Der bekannte Fotograf Henri Cartier-Bresson wäre unter solchen Umständen niemals erfolgreich gewesen.

Alternativ kann man Fotos auf die Plattformen der Fotografencommunities hochladen. Die Plattform Flickr von Yahoo! bietet jedem Nutzer ein Terabyte kostenlosen Speicher zur Präsentation seiner Bilder an. Warum machen die das? Ein ehemaliger Produktmanager von Yahoo! schreibt im Internet, dass nur 4 % der Nutzer mehr als 5 MB Speicherplatz in Anspruch nehmen. Begriffe wie und unlimitierter Speicherplatz oder 1 Terabyte kostenlos locken Interessierte an und damit möchte Yahoo! die Anzahl der registrierten Benutzer im Sinne einer Gewinnerzielungsidee steigern. Bei solchen Projekten weiß man nie, wie lange sie existieren und was mit den eigenen Bildern geschieht. Nutzer solche Angebote müssen den gegebenen Rahmen akzeptieren und auch hinnehmen, dass sie eingestellt werden.

Vielleicht möchte man ein Bildarchiv haben, das nur einem begrenzten Nutzerkreis zur Verfügung stehen? Beispielsweise kann eine Erbengemeinschaft kostbare Kunstgegenstände und Möbel gut fotografieren (lassen) und in hoher Auflösung ins Internet stellen. Die Bilder sollen aber nicht öffentlich sein, sondern nur nach Eingabe von Zugangscodes angesehen werden können. Dies kann man auch mit Cloud-Speichern realisieren, aber niemand weiß, ob die Bilder wirklich gelöscht werden, wenn man den entsprechenden Befehl gibt. Der Verbleib solcher Bilder entzieht sich der eigenen Kontrolle.

Eigenes Design. Man möchte eine Bilddatenbank in eine bestehende Website einbetten. Das kann man mit eigenen Bilddatenbanken weitgehend machen.

Die Frage dieses Kapitels kann man nicht vollständig klären. Es gibt verschiedene subjektive und objektive Gründe, die für eine eigene Bilddatenbank sprechen. der in die eigene Internetpräsenz. Es gibt diverse Möglichkeiten. Jedoch läuft hier ohne ein gutes Verständnis der Internet-Technik und mindestens Grundkenntnisse hinsichtlich des Erstellens von Webseiten gar nichts.

Was braucht man?

Man benötigt Webspace und eine Domain (Internetadresse). Sogenannte Hoster bieten diesen an. Welche sind geeignet? Die Anforderungen kann man schnell zusammenfassen: Günstiger Preis, gute Technik, viel Speicherplatz, Zuverlässigkeit und ausreichende Ressourcen. Sehr wichtig ist eine rasche Erreichbarkeit von kompetenten Mitarbeitern, die bei Problemen helfen. All dies kann man vollmundig versprechen, doch die Realität sieht oft anders aus. Um ein gutes Angebot auszuwählen, recherchiert man in einem Webhosting Anbieter Vergleich. Dort bekommt man einen guten Überblick über die verschiedenen Leistungen der Hosts und kann abwägen, was für seine Zwecke am besten geeignet ist.


Pixtacy - Funktionen

Konzeptionell ist Pixtacy gut durchdacht und somit als modularer Kern für diverse Formen des internetgestützten Fotovertriebs, sei es in Form von lizensierter Nutzung und/oder als gedrucktes Produkt, geeignet. Nach erfolgreicher Installation und Bestückung mit einigen Fotos sieht ein typischer Pixtacy-Shop auf der Homepage etwa so aus:


Die Hintergrundfarben und anderes sind konfigurierbar, aber die grundsätzliche Aufteilung ist im Wesentlichen identisch, wenn keine tieferen Eingriffe in die Darstellung vorgenommen werden, die bereits mehr als nur Basiskenntisse in der Webtechnologie voraussetzen.

Der nächste Screenshot zeigt Bildordner oder Alben, in denen sich Bilder befinden.



Nach dem Positionieren des Cursers auf eine Miniaturansicht in einem Bildordner wird eine größere Ansicht des betreffenden Bildes gezeigt.



Mit einem Klick auf eine Miniaturansicht öffnet sich ein neues Fenster. Links sieht man das Foto und rechts diverse Infos, die zum Teil aus den IPTC-Infos im betreffenden Bild herausgelesen werden. Sofern vorgesehen, können hier bereits Verkaufsangebote stehen. Die Datei kann mit anderen auf einen Leuchttisch gelegt werden. Das ist eine individuelle (Vor-)Auswahl. Das Bild kann als Layoutdatei heruntergeladen werden. Der Vorgang wird protokolliert und dem Archivbetreiber, falls entsprechend voreingestellt, mitgeteilt.



Wer mag, kann den eigenen Bildbestand mit anderen Pixtacy-Plattformen poolen. Dafür hat Virthos einen speziellen Service eingerichtet. Auf der Website wer-hat-fotos.net werden verschiedene Archive angezeigt und die Suche verläuft übergreifend. Das erspart eventuellen Bildsuchern die Recherche in den vielen Archiven, die in der Praxis weder komplett gefunden noch insgesamt einzeln durchsucht werden. Über diese Plattform gelangt man in diverse Pixtacy-Installationen und kann sich einen guten Überblick über die Stilvielfalt machen. Dazu sei hier erwähnt, dass die vom Grundmuster abweichenden, stilistisch gut gemachten Archive ein beträchtliches Verständnis der CSS- und PHP-Technik erfordern.



Ob man Pixtacy als Shop oder lediglich zum Präsentieren eines Bildbestandes nutzt, ist jedem freigestellt. Die Möglichkeit, modular diverse Dienstleistungen anzudocken, ist gegeben. Bei korrekter Einrichtung der Shop-Funktionen kann der Besucher Abzüge in verschiedenen Formaten und auf unterschiedlichen Materialien bestellen oder für eine mediale Verwendung lizensieren.

Wer den vollen Funktionsumfang ausschöpfen möchte, wird Fotos jeweils in zwei Auflösungen hochladen, nämlich als Lowres- oder Higres-Datei (low resolution / high resolution). Aus der geringer aufgelösten Datei erstellt Pixtacy Miniaturansichten und ein Vorschaubild. Sind die Maße der Lowres-Datei größer als die des Vorschaubildes, ist das größere Bild über eine Lupenfunktion aufrufbar. Um Fotos ansprechend zu präsentieren, haben die Lowres-Dateien bereits so große Abmessungen, dass die Betrachter gut erkennen können, was auf den Bildern zu sehen ist. Solche Dateien sind alle Mal ausreichend für Internetmedien und den Druck in Tageszeitungen. Daher sollten sie mit einem Wasserzeichen versehen werden, um eine unautorisierte Verwendung durch Dritte zu erschweren. Die Highres-Dateien kommen erst nach Bestellvorgängen ins Spiel. Entweder bezahlt ein Medium das geforderte Honorar für eine bestimmte Verwendung und lädt daraufhin die Higres-Datei herunter oder das ausführende Fotolabor greift im Falle der Bestellung eines Prints darauf zurück. Wer auf die Shop-Funktionen ganz oder für Teile seines Bildbestandes verzichtet, muss lediglich die Lowres-Dateien erstellen und hochladen.

Lizenz und Kosten

Die Priese haben wir oben aufgeführt. Wer es für sinnvoll hält, seinen Bildbestand gestalterisch und preislich in verschiedene Kategorien aufzuteilen und entsprechend anzubieten, muss Pixtacy mehrmals installieren. Beispiel: Breite Panoramafotos sollen anders präsentiert werden als die Bilder mit den Seitenverhältnissen von 2:3. Diese Unterscheidung läßt sich nicht innerhalb einer Pixtacy-Konfiguration machen. Dafür sind weitere Lizenzgebühren fällig.

Beim Lesen des Pixtacy-Softwarelizenzvertrags fallen unerwartete Formulierungen auf. Eingangs wird unter "WICHTIGER HINWEIS" sinngemäß erwähnt, dass der Lizenzgeber den Nutzern nur das Recht erteilt, Materialien einzustellen, die urheberrechtlich unbedenklich sind. Das mag bei selbst produzierten Bildern eindeutig zu klären sein, aber alle Archive mit großen gewachsenen Beständen erleben laufend, dass die Verwendung von bestimmten Materialien in Frage gestellt wird. Man denke nur an die Auseinandersetzung von Freelens mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten umd Bilder vom Schloss Sanssoucci.

Unter Punkt '5 Laufzeit' steht sinngemäß, dass das Recht zur Verwendung von Pixtacy "automatisch ohne Mitteilung seitens des Herstellers" endet, wenn der Nutzer gegen (eine) Bestimmung/en des Lizenzvertrags verstößt. Dann ist man u.a. verpflichtet, alle Kopien von Pixtacy zu löschen. Das heißt in der Praxis, die gesamte Installation und damit auch die damit verknüpften Bilder. Starker Tobak!

Noch seltsamer ist die Beschränkung auf eine bestimmte Internetadresse. Angenommen, ein Bildbestand wird in mehreren Sprachen angeboten und aus sprachlichen Gründen erscheint eine Umbenennung der Domain, bzw. die Einrichtung einer zusätzlichen Domain sinnvoll. Beispiel: medienarchiv.com. Die Domain ist seit Jahren etabliert. Für das englischssprachige Publikum wird eine neue Domain geschaffen, 'media-archive.com', oder etwas anderes, falls die Domain schon belegt ist. Sie wird auf die englischsprachigen Seiten in der medienarchiv.com-Präsenz nebst integriertem Pixtacy-Shop umgeleitet. Sind dafür weitere Lizenzabgaben fällig?

{ }


© Thomas Gade   Unsere Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Jeder Nachdruck und jede andere Veröffentlichung unser eigenen Beiträge, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Erlaubnis des Verfassers gestattet und stets honorarpflichtig. / © Our articles and images are copyrighted. Any use is prohibited without prior written permission and is subject to royalties.