photoinfos.com
Fototechnik - Scanner - Bildarchiv



Digitales Fotoarchiv © Thomas Gade Juni 2006

Index 1. Herkunft der Bilder 5. Arbeitsschritte
  2. Technische Voraussetzungen 6. Bildbearbeitung
  3. Organisation 7. Bildbearbeitung II
  4. Beschriftung / Verschlagwortung 8. Präsentation im Internet


1. Herkunft der Bilder


Das digitale Fotoarchiv existiert (häufig) parallel zu einem konventionellen Archiv aus Filmen, Diapositiven, Abzügen. Spätestens seit der massenhaften Einführung der Digitalkameras sind Methoden zur Speicherung und Verwaltung von Bilddateien sehr gefragt.


1.1. Scanner


In der ersten Hälfte der 1990'er Jahre erschienen Flachbett- und Filmscanner auf dem Markt. Fotoagenturen begannen, ihre Negative, Diapositive und Abzüge zu digitalisieren. Damals war das teuer und zeitaufwendig. Inzwischen ist nahezu jeder PC für diese Arbeit geeignet. Es gibt günstige und sehr gute Scanner. Viele Leute digitalisieren aus rein privatem Interesse ihre eigenen Fotos und solche, die ihnen ihre Vorfahren hinterlassen haben. Auf diesem Wege werden große Mengen historischer Bilder produziert, die ihren Weg in einen öffentlich zugänglichen Bilderstrom finden können.

1.2. Digitale Kameras

Traditionelle Fotoapparate, die Filme belichten, werden immer weniger benutzt. Digitalkameras ermöglichen exzellente Bilder und werden immer preiswerter. Die Entwicklung der mobilen Telefone zu Multifunktionsgeräten mit eingebauten Foto- und Videokameras und Tonaufzeichnung trägt dazu bei, dass die gute alte Kamera immer seltener gebraucht wird.

Aktuelle Digitalkameras liefern Bilder mit unterschiedlichen Datenmengen. Die Kameras liefern 12 bis 24 Millionen Pixel Die kleine Kamera zum Mitnehmen hat mindestens 4 Millionen Pixel, gute digitale Spiegelreflexkameras beginnen mit 6 Millionen Pixeln mit einem deutlichen Trend in den zweistelligen Millionenbereich. Im teuren Profisegment werden mit 30 bis 40 Millionen Pixeln die Leistungen der Großformatfilme errreicht.

Aktuelle digitale Kameras speichern die Bilder als JPG-Dateien oder im RAW-Format. Eine JPG-Datei mit geringer Kompression aus einer 5 Millionen Pixel Kamera hat eine Größe von ca. einem bis zwei Megabyte. Die RAW-Datei einer 8 Millionen Pixel-Kamera ist ca. 13 MB groß. Konvertiert man sie zu einer 48-Bit-RGB-Tiff-Datei (Sorry für diese Wortschöpfung; mir fällt keine bessere ein.) benötigt sie 48 Megabyte. Das 48-Bit-RGB-Tiff aus einer 30 Millionen Pixel Kamera hat eine Größe von 180 Megabyte.

1.3. Dateien

Sie erreichen uns per Email, wir laden sie aus dem Netz herunter, entdecken sie (wieder) auf älteren Datenträgern, erhalten sie von Freunden, Bekannten und Verwandten, finden sie am Arbeitsplatz und so weiter. Der Umgang mit ihnen ist wegen urheberrechtlicher und technischer Fragen problematisch.


© Thomas Gade   Unsere Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Jeder Nachdruck und jede andere Veröffentlichung unser eigenen Beiträge, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Erlaubnis des Verfassers gestattet und stets honorarpflichtig. / © Our articles and images are copyrighted. Any use is prohibited without prior written permission and is subject to royalties.