photoinfos.com

Windows 10

2015 © Thomas Gade


Dass Microsoft ein Betriebssystem verschenkt, ist neu. Doch in diesem Jahr (2015) wurde Windows 7 und 8 Benutzern im Rahmen der Updates ungefragt eine Funktion auf ihre Rechner installiert, die in der Taskleiste ein kleines Windows 10 Symbol einblendete und darauf hinwies, dass man sich das Upgrade zu Windows 10 kostenlos reservieren konnte.

Das warf zwei Fragen auf:

1. Folgt nach Windows 7 und 8 nicht die 9?

Im Internet gibt es seltsame Erklärungsversuche. Die Zahl 9 erinnert an Windows 95 und 98 und ist zu nah an der 8, von der Microsoft sich gerne distanzieren möchte. Tony Prophet, Microsoft Marketing Chef, bezeichnet Windows 10 als Ökosystem, das so viele Geräte wie möglich in sich vereint. Desktops, Smartphones, Tablets und die Xbox (Spielkonsole) sollen mit Windows 10 laufen. Die Süddeutsche Zeitung widmet der 1. Frage einen Artikel von Matthias Huber: Warum es von Microsoft klug ist, Windows 9 zu überspringen Die spekulativen Erklärungen münden in Hubers Fazit: "Die Entscheidung, das neue System "Windows 10" zu nennen, dürfte in jedem Fall viele Nutzer und Programmierer vor einigem Frust bewahren."
Na bitte, wenn uns das nicht schlauer macht!

2. Was motiviert Microsoft zu einer kostenlosen Verteilung seines Betriebssystems?

Darüber kann man nur spekulieren, doch das hartnäckige Verwenden alter Betriebssystemen, wie selbst das alte Windows XP, ist dem Softwaregiganten offenbar nicht recht. Als langjähriger ergebnisorientierter Computerbenutzer wird man mißtrauisch, wenn ein Unternehmen mit dem Spruch wirbt: "Upgrade von Windows 7 oder Windows 8? Sie werden Windows 10 lieben!"
Kann man ein Betriebssystem lieben? Wie lange - bis dass ein Upgrade euch scheidet?
Als 'fantastische' Innovation wird der Browser Microsoft Edge angepriesen. Wer hat ihn vermisst?

Laut Microsoft erfolgt der Umstieg in drei Stufen: Reservieren, Upgrade und Genießen



"Wir halten Ihnen den Rücken frei" ... ??? "Führen Sie das Upgrade auf Windows 10 unbesorgt durch."

Wie schafft man es, dass die Marketing-Leute solche Sätze schreiben? Vielleicht hat Microsoft seinen Marketing Chef wegen seines Nachnamens ausgesucht: Prophet. Wer ergebnisorientiert an seinem PC arbeitet und ihn mit einem vorherigen Betriebssystem und einem Programmmix ordentlich eingerichtet hat, hat mit Sicherheit keine Lust, eine riskante Umstellung durchzuführen.

Microsoft nennt keinen Vorteil für den Windows-Benutzer abgesehen von einem Browser, den keiner kennt. Hilfe bei der Einrichtung von Windows 10 leisten Experten vom Microsoft Answer Desk und viele Fragen zum Upgrade auf Windows 10 werden in einer FAQ beantwortet. Ferner gibt es ein Community-Forum. Das wirkt stressig.

Microsoft verzichtet auf die sonst üblichen Vokabeln: Mehr Sicherheit und höhere Geschwindigkeit

Vielleicht erscheinen sie selbst jungen Praktikanten zu abgedroschen und kaum noch geeignet, einen Hund hinter dem Ofen hervor zu locken.

Die Aktion bleibt unverständlich, sieht man mal davon ab, dass Microsoft mit ihr Daten sammelt. Im Zuge der Reservierung werden E-Mail-Adressen gesammelt. Ansonsten wirkt das Ganze wie eine Party zur Beschäftigung der Erdenbürger. Es wäre sicherlich interessant herauszufinden, wie viele Stunden viele Menschen insgesamt für diesen Vorgang verbrauchen.
 

© Thomas Gade   Unsere Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung ist nur mit schriftlicher Erlaubnis des Verfassers gestattet und stets honorarpflichtig. / © Our articles and images are copyrighted.